Logo AMA
Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Tablet-Klassen in der beruflichen Bildung

Zielsetzung des Konzepts

Mit dem Einsatz von digitalen Endgeräten in der beruflichen Bildung wird eine zeitgemäße und effektive Lernumgebung geschaffen, die die Schülerinnen und Schüler optimal auf die Herausforderungen der Berufswelt vorbereitet. Dieses Konzept wird im Rahmen von “BYOD” (Bring Your Own Device) realisiert, d. h. die Lernenden bringen ihre eigenen digitalen Geräte, wie Laptops oder Tablets, in den Unterricht mit.

Bankkauffrau/-mann

Das BYOD-Konzept hat das Ziel, den Einsatz von Technologie im Unterricht zu fördern und das Lernen flexibler und individualisierter zu gestalten. Durch die Nutzung eigener Geräte können Lernende auf persönliche Anwendungen, digitale Ressourcen und Tools zugreifen, die ihren Lernprozess unterstützen. Es bietet auch die Möglichkeit, unterschiedliche Betriebssysteme und Plattformen zu berücksichtigen, da die Schülerinnen und Schüler verschiedene Gerätetypen und Marken verwenden können.

Unsere Klassenräume sind mit Whiteboard-Tafeln, Audiosystemen und Apple-TV ausgestattet, daher ist ein Apple iPad empfehlenswert. Vorteil bei einem Apple iPad ist, dass die Schülerinnen und Schüler, den Bildschirm ihres eignen iPads schnell und einfach via Code an die digitale Tafel projizieren können. Die Schülerinnen und Schüler müssen also nicht zum Whiteboard gehen, sondern das Whiteboard (iPad) kann den Schülerinnen und Schülern gegeben werden.

An dieser Stelle möchten wir, als Bildungsgang Banken, den Ausbildungsbetrieben danken, welche ihre Auszubildenden bei der Bereitstellung und Finanzierung dieser mobilen Endgeräte unterstützen. Folglich sind alle unsere Bankenklassen (2 Jahre Ausbildung und 2,5 Jahre Ausbildung) Tablet-Klassen.

Unterrichtsaktivitäten:

  1. Interaktive Lernmethoden: Einbindung von interaktiven Lernmethoden, wie Online-Aufgaben, Lern Apps (z.B. learning apps, quizlet, learning snacks etc.). Arbeitsmaterialien können gemeinsam erstellt werden und Inhalte können gemeinsam erarbeitet werden („kollaborative Dateien“).
  2. Digitale Präsentationen: Lernenden können die eigenen Beiträge für alle sichtbar machen, Erweiterung der Präsentationsmöglichkeiten und -gelegenheiten


Software und Apps:

  1. Digitale Lehrmaterialien: Bereitstellung von digitalen Lehrbüchern, E-Books und Schulungsunterlagen, die auf den Endgeräten der Lernenden genutzt werden können.
  2. Kollaborative Tools: Nutzung von Tools wie Microsoft 365 für kollaboratives Arbeiten, Gruppenprojekte und gemeinsame Dokumentenbearbeitung. Microsoft 365 wird den Schülerinnen und Schülern für die Dauer ihrer Ausbildung kostenlos zur Verfügung gestellt.


Hardwareanforderungen:

  1. Kompatibilität: Die Geräte sollten mit den gängigen Betriebssystemen wie iOS, Android oder Windows kompatibel sein, um die Vielfalt der persönlichen Geräte der Schüler zu berücksichtigen.
  2. Internetfähigkeit: Die Endgeräte müssen in der Lage sein, eine zuverlässige Internetverbindung herzustellen, um den Zugriff auf Online-Ressourcen, Cloud-Services und kollaborative Tools zu ermöglichen.
  3. Akkulaufzeit: Lange Akkulaufzeiten sind entscheidend, um sicherzustellen, dass die Geräte während des gesamten Unterrichts genutzt werden können, ohne ständig aufgeladen werden zu müssen.
  4. Speicherplatz: Ausreichender interner Speicherplatz ist wichtig, um genügend Raum für Apps, digitale Lehrmaterialien und persönliche Dateien zu bieten.
  5. Softwarekompatibilität: Die Geräte müssen in der Lage sein, die für den Unterricht benötigte Software und Apps auszuführen. Dies umfasst sowohl Lehr- und Lernanwendungen als auch Tools für die Zusammenarbeit.
  6. Datenschutz und Compliance: Die Geräte sollten den Datenschutzbestimmungen entsprechen und sicherstellen, dass persönliche Informationen der Schülerinnen und Schüler angemessen geschützt sind.

Im Blockunterricht besteht für die Auszubildenden die Möglichkeit, das iPad im Klassenverband zu benutzen, mit dem Ziel, den Einsatz von Technologie im Unterricht zu fördern, das Lernen flexibler und individualisierter zu gestalten sowie die Basiskompetenzen des 21. Jahrhunderts Kommunikation, Kollaboration, Kreativität und kritisches Denken zu fördern. Durch die Nutzung von iPads bereiten wir die Lernenden auf die Smart-Logistik im Rahmen der Industrie 4.0 vor und fördern die Auszubildenden bei dem Erwerb von digitalen Kompetenzen.

Unterrichtsaktivitäten:

  1. Interaktive Lernmethoden: Einbindung von interaktiven Lernmethoden, wie Online-Aufgaben, Lern Apps (z.B. learning apps, quizlet, learning snacks etc.). Arbeitsmaterialien und Inhalte können gemeinsam erstellt und erarbeitet werden („kollaborative Dateien“).
  2. Digitale Ordnerstruktur: Die Arbeitsmaterialien werden in Ordnerstrukturen angelegt, dadurch ist ein strukturiertes und besseres lernen möglich.
  3. Digitale Präsentationen: Durch die Nutzung der digitalen Tafeln in den Klassenräumen, kann u. a. direkt mit den Ergebnissen der Lernenden gearbeitet werden.

 

Software und Apps:

  1. Digitale Lehrmaterialien: Bereitstellung von digitalen Schulungsunterlagen, die auf den Endgeräten der Schülerinnen und Schüler genutzt werden können.
  2. Kollaborative Tools: Nutzung von Tools wie Microsoft 365 für kollaboratives Arbeiten, Gruppenprojekte und gemeinsame Dokumentenbearbeitung. Microsoft 365 wird den Schülerinnen und Schülern für die Dauer ihrer Ausbildung kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

Hardwareanforderungen:

  1. Kompatibilität: Die Tablets sollen von Apple sein und eine Mindestgröße von 10.2” (nicht älter als 2 Generationen) haben. Damit eine Nutzung in den drei Ausbildungsjahren gewährleistet ist, sollte das iPad nicht älter als 2 Generationen von der aktuellen Generation sein.
  2. Internetfähigkeit: Die Endgeräte müssen in der Lage sein, eine zuverlässige Internetverbindung herzustellen, um den Zugriff auf Online-Ressourcen, Cloud-Services und kollaborative Tools zu ermöglichen.
  3. Akkulaufzeit: Lange Akkulaufzeiten sind entscheidend, um sicherzustellen, dass die Geräte während des gesamten Unterrichts genutzt werden können, ohne ständig aufgeladen werden zu müssen.
  4. Speicherplatz: Ausreichender interner Speicherplatz ist wichtig, um genügend Raum für Apps, digitale Lehrmaterialien und persönliche Dateien zu bieten.
  5. Softwarekompatibilität: Die Geräte müssen in der Lage sein, die für den Unterricht benötigte Software und Apps auszuführen. Dies umfasst sowohl Lehr- und Lernanwendungen als auch Tools für die Zusammenarbeit.
  6. Datenschutz und Compliance: Die Geräte sollten den Datenschutzbestimmungen entsprechen und sicherstellen, dass persönliche Informationen der Schülerinnen und Schüler angemessen geschützt sind.

 

Bitte vermerken Sie bei der online Anmeldung über unsere Homepage im Feld Bemerkungen „Anmeldung für iPad-Klasse“.

Das BYOD-Konzept hat das Ziel, den Einsatz von Technologie im Unterricht zu fördern und das Lernen flexibler und individualisierter zu gestalten. Durch die Nutzung eigener Geräte können Schülerinnen und Schüler auf persönliche Anwendungen, digitale Ressourcen und Tools zugreifen, die ihren Lernprozess unterstützen. Es bietet auch die Möglichkeit, unterschiedliche Betriebssysteme und Plattformen zu berücksichtigen, da die Schülerinnen und Schüler verschiedene Gerätetypen und Marken verwenden können.

Unterrichtsaktivitäten:

  1. Interaktive Lernmethoden: Einbindung von interaktiven Lernmethoden, wie Online-Aufgaben, virtuelle Exkursionen zu Logistikzentren und Diskussionsforen, Lern Apps (z. B. learning apps, quizlet, learning snacks etc.).
  2. Simulation von Geschäftsprozessen: Durch den Einsatz von Speditionssoftware können reale Geschäftsprozesse simuliert werden, um den Schülerinnen und Schülern praxisnahe Erfahrungen zu ermöglichen.
  3. Digitale Präsentationen: Förderung der Präsentationsfähigkeiten der Lernenden durch den Einsatz von digitalen Endgeräten und Programmen (z. B. Erklärvideos, Power Point) unter Zuhilfenahme der digitalen Tafeln in den Klassenräumen.


Software und Apps:

  1. Digitale Lehrmaterialien: Bereitstellung von digitalen Lehrbüchern, E-Books und Schulungsunterlagen, die auf den Endgeräten der Schülerinnen und Schüler genutzt werden können.
  2. Speditionssoftware: Installation von Speditionssoftware, um den Schülerinnen und Schülern praktische Einblicke in die Arbeitsabläufe der Speditionsbranche zu ermöglichen.
  3. Kollaborative Tools: Nutzung von Tools wie Microsoft 365 für kollaboratives Arbeiten, Gruppenprojekte und gemeinsame Dokumentenbearbeitung. Microsoft 365 wird den Schülerinnen und Schülern für die Dauer ihrer Ausbildung kostenlos zur Verfügung gestellt.


Hardwareanforderungen:

  1. Kompatibilität: Die Geräte sollten mit den gängigen Betriebssystemen wie iOS, Android oder Windows kompatibel sein, um die Vielfalt der persönlichen Geräte der Schülerinnen und Schüler zu berücksichtigen.
  2. Internetfähigkeit: Die Endgeräte müssen in der Lage sein, eine zuverlässige Internetverbindung herzustellen, um den Zugriff auf Online-Ressourcen, Cloud-Services und kollaborative Tools zu ermöglichen.
  3. Akkulaufzeit: Lange Akkulaufzeiten sind entscheidend, um sicherzustellen, dass die Geräte während des gesamten Unterrichts genutzt werden können, ohne ständig aufgeladen werden zu müssen.
  4. Speicherplatz: Ausreichender interner Speicherplatz ist wichtig, um genügend Raum für Apps, digitale Lehrmaterialien und persönliche Dateien zu bieten.
  5. Softwarekompatibilität: Die Geräte müssen in der Lage sein, die für den Unterricht benötigte Software und Apps auszuführen. Dies umfasst sowohl Lehr- und Lernanwendungen als auch Tools für die Zusammenarbeit.
  6. Datenschutz und Compliance: Die Geräte sollten den Datenschutzbestimmungen entsprechen und sicherstellen, dass persönliche Informationen der Schülerinnen und Schüler angemessen geschützt sind.
Skip to content